New answers tagged

3

That is a more complex question than you might think. Duden has an elaborate page about it. Not only the gender is relevant, but also the number (singular/plural). Does the brand name carry already a gender? Use that one. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Rügenwalder Mühle, ... If not, you are free to choose between das and die, depending on whether ...


1

For most companies, we don't use an article at all, so they are kind of genderless. Examples: "Microsoft hat ein neues Betriebssystem herausgebracht. Es gibt ein neues Betriebssystem von Microsoft" "Viele Leute warten schon mit großer Vorfreude auf das neue iPhone von Apple." The products on the other hand have articles: "Hans fährt ...


9

Generally, proper names (like brand names) have no gender (and thus no article in front of them), but well-established brand names might adopt gender over time (Publicity agencies even recommend adding gender to your brand name as this creates the impression that it might be a well-established one). There's the easy and the tricky cases - the easy ones are ...


2

The rules don’t actually apply in a general case like the way you have phrased it implies. These are all* cases of suffixes which are used to form derivatives in either German or whatever language the word comes from (usually Latin, as in ment). When -chen is a suffix to a root word, then the word with said suffix will be neuter. Example: Der Baum but das ...


2

I think the lists on that page are a bit too long. I believe such lists can be useful as rules of thumb for really common endings, or for endings with really really few exceptions. This would reduce the list to -chen, -lein, -ment, -tum, -um. I also think these lists are more useful for somewhat advanced learners. If you are just beginning to learn the ...


2

In a similar way to how we have spelling bees in English, German kids play "guess the gender" on words. As with English spelling, there are some basic rules, but there are many exceptions. And even, some of the rules don't make much sense. Consider the suffix "-chen", for instance. Kaninchen, or maedchen. The rule is that regardless ...


0

Es gibt keine einheitliche Movierung von Kurzwörtern auf -i. Allerdings sind für manche davon heutzutage zumindest scherzhaft weibliche Formen auf -ine nicht unüblich. Die meines Erachtens populärste und möglicherweise erste Bildung dieser Art ist Azubine < Azubi / Auszubildende. Es ist zu vermuten, dass sowohl das geläufige Wort Biene als auch der ...


17

There are much more exceptions from German gender rules than there are rules. The best way to learn German genders is like German native speakers do: Learn for each noun separately which gender it has. Toddlers growing up in a German speaking world do not learn the genders of the nouns by memorizing such rules. One of the first words a child learns is "...


42

The rules don't always apply, esp. when the endings are not morphological. And -um is neuter only if the noun comes from Latin that way (Individuum, Museum). But Baum is "natively" German; apart from that, it is B-au-m with diphthong, not Ba-um. Similar counterexample: der Schaum, der Traum, der Flaum, der Zaum. (Other endings have their exceptions ...


1

Der oder das Filter? Die Variante »der Filter« ist deutlich häufiger anzutreffen als »das Filter«, aber der Meinung, dass nur »der Filter« richtig wäre, möchte ich mal ein paar Beispiele entgegenstellen: Qualität beginnt vor dem Objektiv, und dort wird bekanntlich das Filter platziert. https://schneiderkreuznach.com/de/fotooptik/b-w-filter/verguetungen Ein ...


0

Die erste Verwendung von "das Filter", die ich bei einer Suche auf Google Scholar gefunden habe, ist von 1777 in einem medizinischen Buch (Crantz, H. J. N. Gesundbrunnen der oesterreichischen Monarchie. Joseph Gerold.). Die meisten Erwaehnungen im 19. Jh scheinen in einem medizinischen oder chemischen Kontext zu sein. Auf Google Scholar gibt "...


-1

Nach vielen Diskussionen antworte ich nun selbst auf meine Frage um das Thema abzuschließen. Meine Antwort ziehlt dabei spezifisch auf die Frage ob der oder das Kalman-Filter ab, für die allgemeine Frage ob das oder der Filter verweise ich auf die anderen Antworten! Das oder Der Kalman-Filter: In der Fachliteratur aus dem Technischen Bereich wird sehr oft ...


-1

I'm quoting from Wordreference(1), and fully agree. Duden Online does not comment on that issue. (The summary is: It's traditionally masculine. Nowadays some may start to make a difference. Better is to avoid jemand for obvious sentences talking about women, and use different paraphrases.) Ich zitiere aus dem Forum von Wordreference(1), dem ich voll ...


4

Zur Möglichkeit unterschiedlicher Bedeutungen und zum Zusammenhang zwischen Besitzer und ihn bezeichnendes Indefinitpronomen, siehe die m.E. hervorragende Antwort von @BjörnFriedrich. Ich möchte hier nur auf den Fall Jemand = Besitzer eingehen und m.E. wichtige Details hinzufügen. Aus der Sicht der Grammatik Warum ist jemand maskulin? Man könnte ...


0

Like other pronouns such as «wer», «jemand» has traditionally been masculine – exactly like English “who”, “somebody” etc. With growing awareness for gender stereotypes expressed in language, there are people who no longer deem sentences like the following to be acceptable: Jemand hat seinen BH liegen gelassen. Somebody has forgotten his bra. For the ...


6

Beide Varianten sind möglich, können aber je nach Sprechsituation etwas anderes bedeuten. Zunächst einmal: Mein, dein, sein, ihr, unser, euer sind besitzanzeigende Fürwörter. Welches besitzanzeigende Fürwort in einer bestimmten Sprechsituation das geeignete ist, richtet sich normalerweise nach der betreffenden grammatischen Person, deren Besitz (Eigentum, ...


3

It's "seinen", because its abstract, there is no gender. And "seinen" could work for a neutral too (e.g. "Das Schwein hat seinen Platz beschmutzt.") If you wanted to say that it was a woman who traded her place with you, you'd say "eine Frau hat mir ihren Platz angeboten." Of course these customs are now all revised by ...


3

Das Wort »Baby« ist sächlich, ebenso das Wort »Kind«. Sogar das Wort »Mädchen« ist sächlich: das Baby das Kind das Mädchen Dieses grammatikalische Geschlecht ist eine Eigenschaft des Wortes. Man muss sich dieses grammatikalische Geschlecht als völlig unabhängig vom biologischen Geschlecht einer Person vorstellen. Das Pronomen richtet sich nur nach dem ...


Top 50 recent answers are included