Hot answers tagged

25

Es ist ein Adjektiv in prädikativer Verwendung. Das ganze Prädikat lautet hier "ist hoch", welches das Subjekt "Der Berg" genauer beschreibt. In attributiver Verwendung wäre es "Der hohe Berg". In diesem Satz beschreibt hoch nicht das Verb sein, dann wäre es nämlich ein Adverb. Das Verb sein ist eine Kopula, welches das Subjekt ...


24

In German, possessive pronouns adjust themselves according to the noun they are referring to. In your example, you have 'Hemden', which is plural and neutral in gender ('Das Hemd'). This changes 'Mein' to 'Meine'. The list for gender and numerus is: 'Mein' for singular masculin/neutral noun 'Meine' for a singular feminine noun 'Meine' for a plural ...


22

Welcome to the wonderful world of german separable verb prefixes :-) "Tempel ein" isn't a phrase but the result of separating the verb's prefix from the main part of the verb. In your examples, the complete verb is "einführen" resp. "eindringen". In both cases, you can separate the prefix "ein-" from the rest of the ...


21

I think it makes more sense to look at it the other way round: The Verb actually is "aufstehen". The separation of the prefix in certain contexts happens because it's a "trennbares Verb" (separable verb). When used in a main clause, the prefix moves to the end of the clause. In a dependent clause it doesn't. Since what you have in your example is a ...


18

Don't compare German to English. In German we're not talking about direct and indirect objects. What we concern about are cases: nominative accusative dative genitive The question "Wie geht es dir?" is an example of dative. And the dative form of du is dir. In many cases you can consider the German dative case being an indirect object and the German ...


17

Das Verb halten ist in dem Satz nicht als statische Tätigkeit zu verstehen, wie zum Beispiel in folgender Aussage: Ich halte die Flasche in der linken Hand. Im Satz der Frage oben ist halten hingegen als Tätigkeit gemeint – im Sinne von etwas irgendwohin bewegen. Deshalb ist es richtig, den Akkusativ für das Objekt zu verwenden. Folgende Paraphrase ...


17

Der ähnlichste Plural ist wohl (einer/eine/eines hat keinen Plural): Wir sind einige der Ersten, die dieses Buch gelesen haben. Weniger holprig finde ich allerdings: Wir sind unter den Ersten, die dieses Buch gelesen haben. Eine weitere Alternative ist (Dank an Barth Zalewski): Wir gehören zu den Ersten, die dieses Buch gelesen haben. In einigen ...


16

Yes, they are both grammatically allowed in the right context, and there is a difference between them regarding the use of the neuter "[das] Wochenende". "Schönes Wochenende" is singular Nominative or Accusative, like "[ein] schönes Wochenende". "Schönen Wochenende" is singular Dative or Genitive, and you'd probably attach a definite article or ...


16

Zunächst einmal, korrekt ist: Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, ... Danach folgt (beginnend mit einem Kleinbuchstaben) der Text. Da eine Bewerbung meist an eine bestimmte Person geht, ist für mich die Sehr geehrte Damen und Herren Klausel etwas zu unpersönlich. Deshalb möchte ich die unbekannte Person direkt ansprechen. Das tust Du in deinem ...


16

Betrachten wir einmal die Fälle in den beiden Sätzen: Das (=Nominativ) sind Fußballfans (=Nominativ). Es (=Nominativ) gibt Fußballfans (=Akkusativ). Sein mit Nominativ-Objekt: Das Verb sein setzt hier zwei Dinge gleich; beide stehen im Nominativ, weshalb man vom sogenannten Gleichsetzungsnominativ spricht. Dieser Link stammt von canoo.net, wo zu lesen ist: ...


16

Ohne eine Bezeichnung für das Phänomen zu haben, handelt es sich um eine Konstruktion analog zu Schick' mir eine SMS. Wie WhatsApp bezeichnet auch SMS/MMS korrekterweise einen Dienst / eine Anwendung, nicht die Nachricht selbst, die allerdings umgangssprachlich ebenso bezeichnet wird1. WhatsApp ersetzt bzw. ergänzt die ältere SMS funktional wie ...


16

Man kann ein Fest durchaus begehen. Der Ausdruck ist aber sehr "vornehm" und wird immer seltener verwendet. Für so etwas "normales" wie Weihnachten, das jedes Jahr stattfindet, würde ich ihn eher nicht verwenden - Von einem 50-Jährigen Betriebsjubiläum oder einen 100ten Geburtstag kann man aber durchaus hin und wieder in der Zeitung lesen, dass sie feierlich ...


15

Richtig ist: Du hättest nicht zur Arbeit gehen sollen. "Hättest" zeigt hier bereits die Vergangenheit an.


15

Assuming that the spelling was unchanged upon immigration to the US, the pronunciation would be Fah-nel (IPA: [ˈfaːnəl]), with the ah pronounced like the sound your doctor asks you to make at a check up. That said, Fahnel isn’t an extremely common German name, and it’s very possible that your ancestors left Germany as Fähnels, and then had their name “...


15

Einfache Regel: Für die Gleichheit benutzt man so + Adjektiv im Positiv + wie, für die Verschiedenheit Adjektiv im Komparativ + als. Negation wird ignoriert. Positiv ist die Grundform eines Adjektivs: groß, klein, müde, leise, … Komparativ oder Vergleichsform ist die erste Steigerung, gebildet mit -er am Ende: größer, kleiner, müder, leiser, … Für ...


15

"Wie lange fahren Sie ans Meer?" could be interpreted as "how long is the drive to the sea?" as well as "how long will you stay at the sea?". Which one of the two depends on the context. "Für wie lange fahren Sie ans Meer?" on the other hand is a perfectly correct and legitimate question, which leaves no doubt about what is being asked (i.e. that you want ...


15

1. »Von« + dative case is a substitute for genitive case Very often it is possible to replace genitive case with »von« + dative case without changing the meaning: Der Griff des Messers ist schmutzig. Der Griff von dem Messer ist schmutzig. Der Sohn meines Bruders ist krank. Der Sohn von meinem Bruder ist krank. My observation is: People in ...


14

I think this is more common: Nie im Leben


14

This isn't Konjunktiv I. Konjunktiv 1 is used for indirect speech (and other stuff) as in: Direct: Ich gehe heute zur Schule. Indirect: Er sagte, er gehe heute zur Schule. "beglücket" and "schicket" are just old forms of "beglückt" and "schickt". I would use these new forms instead of the old ones.


14

I will classify these mistakes into smaller and big ones and will the explain for each, how bad i think it is (i'm a native german speaker, just fyi). Close to no mistake at all: wrong position of the verb: In german, you can re-order sentences any way you like if you don't destroy the order of words that go together like in "er ist nach hause gegangen" (...


14

Adjektive werden großgeschrieben, wenn diese als Substantive (Nomen) gebraucht werden. Hier noch ein paar Beispiele zur Großschreibung: Heute gehen die Alten zur Kirche. Der Älteste heiratet bald. Sie ist wirklich die Schönste. Bezieht sich das Adjektiv auf ein vorheriges/nachstehendes Substantiv, dann wird dieses kleingeschrieben. Hier ...


14

It seems you mixed up several concepts. There is a feminine word die Lese (meaning the process of collecting, usually grapes for making wine). Its genitive plural is indeed der Lesen. There is a neutral word das Lesen (meaning the act of reading, sometimes also the act of collecting), the nominalized infinitive of lesen. It does not have a plural. Des ...


14

Wichtig für die Deklination von Adjektiven ist der Fall des Substantivs, ob das Substantiv singular oder plural ist, das Genus des Artikels und ob es einen bestimmten Artikel oder unbestimmten Artikel hat: Es stehen noch viele andere Fragen offen. „(Wer oder) Was steht offen?“ Fall: Nominativ „viele Fragen“ = Plural + unbestimmter Artikel, der im ...


13

If I'm not mistaken, the use of Konjunktiv II here implies that the speaker knows that his wish is unreal (will not be or can not be fulfilled). Compare, e.g,. "Ich wünsche mir ein rosa Einhorn" which expresses the actual wish for a pink unicorn, (e.g., a plush toy as a present for Christmas), while "Ich wünschte mir ein rosa Einhorn" means "I ...


13

Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich auf Deutsch antworte. Korrekt: Ohne Apostroph, kleingeschrieben Vorzuziehen ist die Version ohne Apostroph. Dann entsteht aber ein Adjektiv, und das ist kleinzuschreiben: Die gaußsche Glockenkurve Die loschmidtsche Zahl Das ohmsche Gesetz Die kleinsche Flasche Korrekte Alternative: Mit Apostroph, ...


13

The pejorative meaning in your interesting examples may have a different reason as the prefix "Ge-" is by not means pejorative by itself. It originates etymologically from the Old High German prefix "ga-", or "gi" in the meaning of togetherness or being in a collective. This can best be seen by the examples given in the Etymologisches Wörterbuch nach ...


13

Da is either a conjunction connecting the main clause with a causal clause or it is an adverb. As a conjunction Duden defines three different usages one of which is archaic. The other two usages are quite common. First it has the meaning of because, since as in Diese Frage ist einfach für mich, da Deutsch meine Muttersprache ist. (This questions is quite ...


13

Da das Dock in der Schifffahrt schon existiert, wüsste ich nicht, warum man etwas Neues erfinden muss. Am Dock legen Schiffe an, an der Schnellstartleiste kann man genauso Programme anlegen (lassen). Die Metapher könnte doch gar nicht besser sein! Ich würde sagen, dass die Dock oder der Dock schlicht falsch sind.


13

There is a simple underlying system: the verb that was in position number 2 moves to the very end as soon as a new verb is introduced... so they just pile up there. Ich lese einen guten Roman. Ich habe einen guten Roman gelesen. (added haben to build past) Ich muss einen guten Roman gelesen haben. (added a modal) I can also do it this way: Ich lese einen ...


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible