57

You are falling into the trap laid out carefully by German Gender Mainstreaming throughout the years. No, in German a noun does not have a gender. It has a genus. This genus is a purely grammatical property defined by tradition. By default, it has nothing to do with biological sex or sociological gender. The word der Student is a masculine noun describing ...


33

The one-sided "Du" is essentially limited to adults vs. children.* If an adult person X calls another adult person Y "Du", but expects to be addressed as "Sie" by Y, I'd consider that as an offense. So, for all practical purposes, the quotation from german-way.com is correct: If somebody calls you "Du", you may treat it as an offer to use "Du" yourself. * ...


27

This is a fundamental cultural difference between official American dogma and German everyday word usage. You might take the stance that in German conversation people despise profanities as much as Americans do. If you avoid the same type of words in German you will not cause much consternation. Politeness is really based on largely the same contexts that ...


26

Since the link was broken, the new link to the results of the Atlas zur Deutschen Alltäglichen Sprache, respective 9th round is:


26

Meine Antwort basiert lediglich auf meiner langjährigen (und andauernden) Gastrotätigkeit. In einem ganz normalen Restaurant, einem Café oder einer Bar gibt es: nichts Alles klingt gestelzt, steif, herablassend oder unnatürlich und würde vom Kellner oder der Kellnerin direkt den anderen im Team als Anekdote weitererzählt. Kurz die Hand heben oder einfach „...


23

Du hast ungespeicherte Nachrichten. — You have unsaved messages. Sie haben ungespeicherte Nachrichten. — You have unsaved messages. Both occur, but often neither is used, because it’s usually possible to phrase a dialog or message in an impersonal way without becoming too distant, e.g. passive voice or man. Name hat ungespeicherte Nachrichten. — Name ...


22

In Süddeutschland ist das Benutzen von Artikeln mit Vornamen universell verbreitet und hat keine Konnotationen, die mir bekannt wären.


19

If you know the name, use the name. That’s the easy part. You can often still get away with ‘generisches Maskulinum’, i.e. Studenten, but in a university setting, i.e. where you’d actually use Student and Studentin to refer to students (instead of Schüler and Schülerin ‘pupil’ in a school or most other courses), it’s becoming rather common to use ...


19

Yes, it works. The most popular way to say this is: Sie haben sich verwählt. An example dialogue: Guten Tag, ich möchte bitte Jonas sprechen. Wen? Jonas? Hier wohnt kein Jonas, ich glaube, Sie haben sich verwählt. or: Sie sind offensichtlich falsch verbunden. or: Anscheinend haben Sie eine falsche Nummer gewählt. or: Da liegt ein Irrtum vor.


17

Von etwas abzusehen kenne ich nur von Beerdigungen, à la von Trauerbekundungen am Grab bitten wir abzusehen. I’d just say Bitte keine Geschenke. You could add something like Eure Anwesenheit ist Geschenk genug. Sometimes people may also ask to donate to charity instead of bringing gifts, and then point people to a certain organization like ...


17

Wenn die Gaststätte nicht zu vornehm ist, habe ich mit Chefin bisher gute Erfahrungen gemacht. Insbesondere dann, wenn die Bedienung eindeutig nicht die Chefin ist...


16

In ihren „Richtlinien zur Vermeidung sexistischen Sprachgebrauchs“ von 1980 empfehlen Guentherodt, Pusch, Trömel-Plötz und Hellinger, die wegbereitend für den sprachlichen Feminismus im deutschsprachigen Raum waren und somit großen Anteil am (berechtigten) Aussterben von Fräulein haben, als Alternativen für ebendiese Anrede im Restaurant Folgendes: Bitte! ...


16

You (and the textbooks) are making too much of a big deal out of this. :) In my experience, you'll have a hard time finding someone who is going to freak out if you use Du instead of Sie, especially if they hear your accent and realize that German isn't your native tongue. If they reply with Sie, try to switch to using Sie with them because obviously they ...


15

The most common to an adult are Entschuldigung[, können Sie mir sagen, wie ich von hier aus zum Bahnhof komme?] Entschuldigen Sie[, können Sie mir sagen, wie ich von hier aus zum Bahnhof komme?] Upper style: Verzeihung[, können Sie mir sagen, wie ich von hier aus zum Bahnhof komme?] Verzeihen Sie[, können Sie mir sagen, wie ...


14

Wenn ich bei einer 19€-Rechnung 20 € geben möchte (also 1 € Trinkgeld), aber nur einen 50er habe, dann sage ich "20, bitte", d. h. Nr. 12.


14

Formal possibilities: Gehen Sie ruhig vor. (as an offer) Sie können gerne vorgehen. (as an offer) Nach Ihnen. (as an offer) Möchten Sie vorgehen? (as a question) Informal possibilities: Geh ruhig vor. (as an offer) Du kannst gerne vorgehen. (as an offer) Nach dir. (as an offer) Möchtest du vorgehen? (as a question)


12

Yes, you can say so, but it is a bit formal. The most common way to phrase it is with verwählen: Sie haben sich verwählt. Both phrases are very blunt, though, and in essence tell the caller that they made a mistake. In order to make it more polite, you would add some uncertainty (even if you are indeed dead sure that they are wrong) and possibly add some ...


11

These, I spontaneously call them Ausfluchtsformulierungen (evasion phrases) now – I'm pretty sure there exists a better, official term[1]. (If not, I hereby grant permission for citation (–: dürfte ich, darf ich → "Sorry, but no, not now." möchte ich → "Sorry, but I don't have the time to take care of what you want atm." würden sie → &...


11

I just realised something very interesting in your question that changes the answer I would have given earlier. The way I first read the question — ‘Is Herr Hitler valid German?’ — calls for a very short and simple answer that Hubert has already given: Yes, it is perfectly valid to address everybody, be they head of state/government or tramp, descendents of ...


11

The casual contraction wie geht's does not have any personal pronouns. It can therefore mean all of the following: Wie geht es dir/Ihnen/euch? It is indeed possible to ask someone "Wie geht's" even if you address them with "Sie" otherwise. Still, whenever we need to be formal or polite we may not want to leave the impression of being casual. To be on ...


11

It depends on the company making the software in question. For example, Facebook always uses "du", Microsoft always uses "Sie", Apple and Google use a mixture, depending on product and context. Typically "Sie" is preferred in more formal/business contexts, while "du" is preferred in more informal/social contexts. To give at least a couple of data points, I'...


11

Ganz einfach: Das wäre doch/doch aber/aber nicht nötig gewesen! Betont wird nicht nötig. Das doch/doch aber/aber ist wichtig, weil es ausdrückt, dass das Geschenk angenehm ist. Das wäre nicht nötig gewesen. kann man mal im Hausflur sagen, völlig ohne Modalpartikel kann es aber sogar als unerwünschte Gefälligkeit verstanden werden. Ein ganz grober ...


11

It is polite or at least not impolite because they don't ask out of personal interest. In Germany it makes a difference if you eat/drink in a cafe or take it to go, because both options come with different taxes for the cafe. That means the cashier will need to enter this information while handling the register. Take it as German efficiency, if you like, ...


10

Lange Antwort Ich bin erstaunt über die Behauptung "der Didi" klinge distanzierter als "Didi". Ich kenne zwei sprachliche Paradigmen, von denen keines diese Deutung nahelegt! Ich stamme aus dem Norden, lebe aber seit Jahren im Süden und in Österreich. Durch meine Erfahrungen im Süden, habe ich gelernt dem Artikel vor Namen in der ...


10

The noun has its own Genus. For "Student" it's masculinum, so you should use masculinum. Der Student is "the student" - both male and female Die Studentin is "the female student" - only female In Indoeuropean languages, genus is the property of the noun, and there is only one "correct" grammar gender to refer to that noun. English is a special case, where ...


10

Im Internet gilt gemeinhin die Regel assume good faith, an die man sich auch hier halten könnte. Nehmen wir den Satz »Was ist daran hübsch?«, denn dieser kann auf mindestens zwei Arten verstanden werden: Nun ja, ich sehe dieses Bild, das viele Leute »hübsch« nennen. Für mich wirkt es aber nur wie blaue und rote Farbsprenkel auf einer Leinwand. Ich gehe ...


10

Gern geschehen. Bitte schön. Keine Ursache. Es war mir ein Vergnügen. Jederzeit wieder. sind häufige Floskeln für diesen Zweck. Die Länge der Floskel sagt nichts über die Ernsthaftigkeit, sondern der Ton macht die Musik. Eine Formulierung, die man jetzt häufiger hört, von der ich nicht weiß wo sie herkommt, und die wohl lustig sein soll, wäre noch "Nicht ...


9

It is valid. This is also valid: Herr Gauck (deutscher Bundespräsident) Frau Merkel (deutsche Bundeskanzlerin) Herr Fischer (österreichischer Bundespräsident) Herr Faymann (österreichischer Bundeskanzler) Frau Sommaruga (Schweizer Bundespräsidentin) Frau Casanova (Schweizer Bundeskanzlerin) But you could also say: Herr Bundespräsident ...


9

Möglich wäre beispielsweise: Möchten Sie eine Tasse Kaffee? Darf ich Ihnen eine Tasse Kaffee anbieten?


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible