New answers tagged

3

Ja, das kann man sagen. Allerdings bedeutet der neue Satzteil etwas anderes als der ursprüngliche. Im ursprünglichen Satzteil bezüglich der erforderlichen Mittel, die für den Neubau aufzubringen sind ist erforderlichen ein Adjektiv, das das Substantiv Mittel näher beschreibt. In dem neuen Satzteil bezüglich der für den Neubau erforderlich aufzubringenden ...


1

Ja, das kannst du so sagen. "Aufzubringenden" ist völlig in Ordnung. Die Bezüge zwischen den Satzteilen unterscheiden sich aber ein wenig zwischen deiner ersten und deiner zweiten Variante, und zwar wegen der Reihenfolge der Wörter und weil du das Adverb "erforderlich" benutzt. Wenn du den Relativsatz einfach nur in eine ...


8

I guess ‘Julia’ is the subject here, and ‘Julia wurde zum Verhängnis’ would be a complete sentence. Unfortunately that is not the case; die Zugfahrt (the train ride) is the subject, “Julia” is merely an object in the dative case. Translated word by word, the sentence would read (in English): The train ride became (to) Julia (her) undoing. Note that zum ...


1

Variant 1: „Bitte entschuldige meine verspätete Antwort.“ Variant 2: „Bitte entschuldige, dass ich mit einer Verzögerung auf deine E-Mail reagiere.“ With both variants, the reader will understand what is meant. Both variants are grammatically correct. The first variant is very common in spoken/written language. The second variant sounds stilted. Although, ...


6

Beide Möglichkeiten sind grammatisch korrekt und sie sind gutes Deutsch. Es gibt daran nichts auszusetzen. Man kann beide Varianten in dieser Situation verwenden.


1

Unfortunately, the "es" is just wrong. You are correct to say that instead of Brot fehlt. one can also say: Es fehlt Brot. However, the "es" hier is not really the subject, it is just a placeholder that allow the verb "fehlt" to be in second position while preceding "Brot". Now if we instead consider a subordinate ...


2

There is a simple reason why zu sein may at first glance be felt as superfluous: was lends itself to be misinterpreted as the accusative object of vorwerfen. Ich weiß nicht, was man ihm vorwirft. I don't know what he is being accused of. However, vorwerfen can also govern an infinitive clause. Man wirft ihm vor, gelogen zu haben. He is accused of having ...


1

That's just the way we accuse someone of something in German using vorwerfen - we use an infinitive with zu. Man wirft Ihnen vor, Herrn Müller ein Stinktier genannt zu haben. You are being accused of having called Mr. Müller a skunk. Man wirft Ihnen vor, ein Betrüger zu sein. You are being accused of being a fraud. Was auch immer man Ihnen vorwirft zu ...


2

was immer man ihnen vorwirft, zu sein is a relative clause (more exactly: a freier Relativsatz, because it doesn't relate to a nominative part of the sentence, but rather is one itself) used as a prepositional object (with "mit"). I don't know your native language, but the sentence can be literally translated to English as We cannot do business ...


-1

Without zu sein: "Was immer man Ihnen vorwirft" is an act that you are said to have committed. (Whatever you are accused of) Wir können uns nicht erlauben, Geschäfte zu machen mit, was immer man Ihnen vorwirft. We cannot afford to do business with whatever you are accused of. With zu sein: "Was immer man Ihnen vorwirft zu sein" is the ...


Top 50 recent answers are included