New answers tagged

3

"Ich werde in zwei Stunden meine Hausaufgaben machen." is correct but may sound somewhat formal due to the use of future tense. Everyday spoken German would probably use present tense: "Ich mache meine Hausaufgaben in zwei Stunden." Both sentences are a bit ambiguous whether the homeworks starts in 2 hours or whether the duration is two hours. "In zwei ...


0

While other acceptable choices have been highlighted, I'd say the best bet is "Ich bin portugiesischer Muttersprache" (literally "I'm of Portuguese native language")


-1

Both Hausaufgaben and Schulaufgaben work, or simply Aufgaben. The sentence itself is correct.


5

The reflexive pronouns in German are (accusative/dative where they differ): singular: mich/mir, dich/dir, sich plural: uns, euch, sich So "sich" is only used in the third person. Ich kaufe mir ein Buch. Du kaufst dir ein Buch. Er kauft sich ein Buch. Wir kaufen uns ein Buch. Ihr kauft euch ein Buch. Sie kaufen sich ein Buch. And of course, you can also ...


1

No, this does not work. It is tricky, because the infinitive form found in the dictionary sich etwas kaufen uses sich, but this has to be replaced by the appropriate personal pronoun, matching the earlier occurrence, which in the example case requires the plural uns. Sich is either singular or third person plural and would not match grammatically. ...


1

There are some fishy steps in your argument: Verbs that have the same meaning might take different case. (Stephie's comment). mit Harn beschmutzen is governed by accusative, but not because a synonym verb is, but because of beschmutzen. The accusative is probably not shown, because Duden does not show it for other verbs either. You can deduce it from the ...


2

Nonwithstanding what Merkel actually said, the sentence as you wrote it is is grammatical. Der can be used as a substitute for der, welcher, although that sounds rather old fashioned, even more so with the subordinated clause put at the beginning -- the formulation reminds me of biblical language. And that's what makes it sound wrong in a context like this,...


5

I can't tell you if there are grammatical rules that make this legitimate, but I can tell you that your feeling is right. Usually you say: Alle Übungen sind online verfügbar In some cases it sounds fine to drop the verb when it's between a subject and an adjective. But this is only applied to short sentences, e.g. for advertisements. Maybe it gets ...


4

I think your transcription must be erroneous: I get Wer unnötige Begegnung vermeidet... when I Google. Admittedly, Merkel's pronunciation of the w is somewhat less than clear (video at appropriate time). Then this is a subjectival clause: the wer... clause is the subject of hilft. "Whoever avoids unnecessary contact helps all, who..."


0

Anfang des 19. Jahrhunderts entstand in Deutschland der Brauch mit der Zuckertüte. Ich bin da viel strenger. Diese "offizielle" Version ist ein gutes Beispiel dafür, wie Sprache den Inhalt verschleiern kann. So will man sich nicht festlegen. Was in diesem Fall wohl historisch das beste ist. Der Brauch mit der Zuckertüte entstand Anfang des 19. ...


6

The idiomatic phrase is jemand zu etwas einladen (Dativ) The phrase "jemand für etwas einladen (Akkusativ)" would be certainly understood; but it sounds very strange if not even wrong to a native speaker's ear.


3

Die offizielle Lösung ist nur eine von mehreren, die gleichermaßen gültig sind. Der Satz soll transportieren, was wann wo passiert ist. Wegen der unpersönliche Konstruktion es enstand, gibt es keine deutlich beste Reihenfolge. (Das wäre anders bei: Die Deutschen schenkten sich ab Anfang des 19. Jahrhunderts... Zuckerstangen.) Da etwas typischerweise nur ...


4

Anfang des 19. Jahrhunderts entstand der Brauch mit der Zuckertüte in Deutschland. Anfang des 19. Jahrhunderts in Deutschland entstand der Brauch mit der Zuckertüte. Beide Sätze sind auch möglich, legen aber die gefühlte Betonung stark auf dieses "in Deutschland", im zweiten Fall sogar auf die Kombination von Zeit und Ort. Der Leser wundert sich dann ...


2

Im Deutschen gibt es keine super strikte Regelung für die Ordnung von Satzgliedern. Folgende Kombinationen sind möglich: A) Anfang des 19. Jahrhunderts entstand in Deutschland der Brauch mit der Zuckertüte. B) Der Brauch mit der Zuckertüte entstand Anfang des 19. Jahrhunderts in Deutschland. C) In Deutschland entstand Anfang des 19. Jahrhunderts der ...


0

Eine möglicherweise in diesem Zusammenhang interessante Frage ist, was "an die 100" (usw.) eigentlich bedeutet. Bedeutet es "ungefähr 100" (also mehr oder weniger oder genau 100) oder nur "eine ungefähre Anzahl, die nicht mehr als 100 sein darf". Mein (unmaßgebliches) Sprachgefühl sagt mir, dass nur Letzteres zutrifft, aber ich habe bisher keine autoritative ...


0

Da brauch man doch nur weitere Satzteile hinzufügen und schauen, was sich bewegen lässt. z.B. Ich bin morgens um 6 in Berlin nicht sportlich. z.B. Ich singe morgens um 6 in Berlin nicht gut. Jetzt zeigt sich die Satzklammer schon eher. Man kann "morgens um 6" oder "in Berlin" ans Satzende packen.


3

Yes, a more economic speaker could omit the "der" and concatenate the two partial clauses into a single sentence without changing the meaning. But the verb "fahren" holds its place, it will not change to the front after the "Wer". E.g.: Wer bald in den Urlaub fährt, bucht gerne sein Hotel oder den Flug online. Grammar "Relativsätze": https://...


1

Generally, yes, the finite verb has to stay in last place. However, as usual there are a number of exceptions to this. Comparisons with certain conjunctions are exempt: "... weil er sich wehrte wie ein Berserker." Vocatives (terms of address) can go wherever they want: "Wenn Sie mich fragen, Frau Will, ..." Coordination can attach pretty much everywhere, ...


Top 50 recent answers are included