13

In einem Restaurant ist es gewöhnlich, dem Kellner ein bisschen Trinkgeld zu geben. Mir ist aber unklar, wie ich höflich erklären kann, wieviel Trinkgeld ich gebe.

Sagen wir, dass die Rechnung 19€ ist, und dass ich 20€ geben will. Falls ich einen 20€-Schein habe, kann ich ihn einfach geben und „Stimmt so“ sagen. Gibt’s andere Ausdrücke für „Stimmt so“? Ich habe mehrmals „Geht so“ gesagt, bis mir gesagt wurde, dass es ganz falsch klingt.

Wenn ich aber die präzise Summe, die ich geben will, nicht habe, dann muss ich mehr geben, und Rückgeld bekommen. In diesem Fall muss ich ausdrücklich sagen, wieviel ich gebe. Nehmen wir mal an, dass ich einen 50€-Schein habe. Was kann ich in diesem Fall sagen?

  1. Machen wir 20
  2. Sagen wir 20
  3. Machen Sie 20
  4. Nehmen Sie bitte 20
  5. Ich bekomme 30 zurück, bitte
  6. Ich bezahle 20
  7. Ich gebe Ihnen 20
  8. Ich lasse Ihnen 20
  9. Nehmen Sie bitte einen Euro für sich Sie
  10. Da bekommen Sie einen Euro Trinkgeld
  11. 20
  12. 20, bitte

Wären diese Ausdrücke richtig? Gibt’s andere Möglichkeiten? Wirken die letzten zwei unhöflich?

  • Wenn man 20 statt 19 Euro gibt, geht auch 1 € / einer ist für Sie oder das Wechselgeld / den Rest können Sie behalten und bei #9 kann man ebenfalls behalten statt nehmen verwenden. Im Süden sagt man m.W. auch scho(n) statt so. Statt #5 sage ich manchmal ich hätte gerne 30 zurück. – Crissov Apr 18 '16 at 6:57
  • Wo ich wohne (Vorarlberg) sagt man Passt scho so oder Machama's 20, falls irgendwann as Ländle bsuacha ko willsch! – Jahambo99 Apr 18 '16 at 21:23
7

Es ist ziemlich einfach. Gibt man den passenden Betrag, sagt man schlicht "Stimmt so." oder "Passt so.".

Gibt man mehr als man geben möchte, nennt man schlicht den akkuraten Betrag, also beispielsweise "2,50", "10", "24".

Es gibt in beiden Fällen natürlich viele weitere Möglichkeiten. Überreiche ich zum Beispiel einen 20€-Scheine, stecke mein Portemonnaie ein und wünsche "einen schönen Tag noch", ist es auch offensichtlich, dass ich kein Rückgeld erwarte.

Auch bei der Angabe des akkuraten Betrages, kann ich auch sowas wie "Machste 30 draus." oder "Gibste mir 10 zurück." sagen, oder was auch immer mir beliebt. Dies ist aber alles nicht gang und gäbe.

13

Wenn ich bei einer 19€-Rechnung 20 € geben möchte (also 1 € Trinkgeld), aber nur einen 50er habe, dann sage ich "20, bitte", d. h. Nr. 12.

  • 3
    Ich stimme zu, mit der Maßgabe dass ich bisweilen auch "Auf 20, bitte" verwende. #12 ist aber völlig in Ordnung. – Ingmar Apr 18 '16 at 6:00
  • 2
    "20, bitte" macht aber nicht ganz klar, ob das der zahlende Betrag sein soll oder eine Bitte nach Rückgeld ist. Im zweiten Fall würde man 30.- zahlen wollen :) – Potaito Apr 18 '16 at 12:22
  • 2
    @potAito Echt? Das ist mir so noch nie passiert. Wenn mir jemand nur 20 € zurückgäbe, würde ich ziemlich verdutzt aus der Wäsche gucken. – zoagli Apr 18 '16 at 15:07
1

Falls man überhaupt kein Geld zurückhaben möchte, kann man auch sagen:

  • Der Rest gehört Ihnen.
  • Passt (so).

Von @Iris:

  • Stimmt (so).

Die anderen Ausdrücke werden wahrscheinlich verstanden. Es kann jedoch bei 11. und 12. zu Missverständnissen kommen, da nicht klar ist, was 20 beträgt, das Rückgeld, oder der gezahlte Betrag.

Folgende Sätze würde ich nicht verwenden, was aber auch an mir persönlich liegen kann:

  • 7.
  • 8.
  • 10.

11. und 12. würde ich auch nicht verwenden, was allerdings an der oben beschriebenen Unklarheit liegt.

  • Meine Wahl ist 11. Natürlich muss die Intonation stimmen. – Carsten S Apr 17 '16 at 22:16
  • 5
    11 und 12 sind meiner Erfahrung nach absolut üblich. Die Bedenken wegen der Unklarheit sind zwar nachvollziehbar, jedoch erfolgt die Aussage in der Realität i.A. als direkte Antwort auf die Preisangabe des Kellners, wodurch m.E. klarer wird, dass der Gast den Betrag, den der Kellner erhält, nach oben "korrigiert". – O. R. Mapper Apr 18 '16 at 6:01
  • 1
    Wenn die Rechnung 19 € beträgt und der Gast nichts weiter als „20“ sagt, aber 50 € gibt, dann meint er aufgrund der sozialen Konventionen offensichtlich, dass er 20 € geben möchte und nicht, dass er 20 € zurück bekommen (also 30 € geben) möchte. Wäre es hingegen üblich, beliebig viel aber mindestens 10% Trinkgeld zu geben, also in diesem Fall 20,90 € oder mehr zu bezahlen, dann müsste die Bedienung abschätzen, ob es sich um einen ungewohnt knauserigen (~ 5%) oder sehr großzügigen (fast 60%) Gast handelt – oder nachfragen. – Crissov Apr 18 '16 at 7:56
  • 1
    @Em1 Wenn man 21€ zahlen muss, wäre es zB üblich 23,- € oder 24,- € zu geben. Aber niemals 23,10 €. – raznagul Apr 18 '16 at 8:16
  • 1
    @O.R.Mapper Volle Zustimmung meinerseits. Genau so ist die Realität. – Em1 Apr 18 '16 at 18:26

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.