7

Hearing "Zwei Doofe, ein Gedanke" I could not recognize that [ˈdoːvɐ] refears to doofe (my mind tried to write dowe or dowa, but I didn't think of f first).

Is there any way to guess when f at the end of a word goes to [v] when pluralized (or extended in a vowel). Why is this f in doofe even voiced?

Wiktionary declares both prounciations as valid

4
  • 2
    Regional? I would always expect “f” in the SW.
    – Stephie
    Dec 29 '20 at 11:39
  • 1
    I'm not in Gemany, but NRW/Niedersachsen used to be my whereabouts
    – c.p.
    Dec 29 '20 at 13:43
  • Shouldn’t the question be why it is spelt with an f instead of a v?
    – Crissov
    Dec 31 '20 at 10:51
  • @Crissov, no, since both are generally pronounced the same in German.
    – Carsten S
    Jan 1 at 11:22
2

"Doofe" wird standardsprachlich [ˈdoːvə] gesprochen. Beachte das ə-Schwa am Ende, kein ɐ-Schwa.

Intervokalische -f- werden üblicherweise als stimmhaftes [v] (meist genaugenommen [ʋ]) realisiert.

In Süddeutschen Akzenten wird oftmals [f] gesprochen.

Das gleiche Phänomen tritt auf bei Wörtern wie Elfer oder Fünfer.

4
  • Die verlinkte Wiktionary-Seite gibt die Aussprache für "doofer", nicht "doofe" an, deshalb /ɐ/.
    – Uwe
    Dec 29 '20 at 14:02
  • 1
    Hast Du irgendeinen Beleg dafür, daß intervokalische -f- üblicherweise als /v/ gesprochen werden? Die Anzahl der Wörter, bei denen ich -f- als /v/ spreche, ist sehr begrenzt. Spontan fallen mir nur drei Beispiele ein: "doofe", "Fünfer" und "Elfer" (= Elfmeter), letzteres übrigens im Gegensatz zur "Elfe" /ɛlfə/ (= Fabelwesen). Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals jemanden gehört zu haben, der "Affe", "Hefe", "Elefant", "Reifen" oder "dafür" mit /v/ spricht.
    – Uwe
    Dec 29 '20 at 20:21
  • Nachtrag: weiteres Beispiel "Zwölfer".
    – Uwe
    Dec 29 '20 at 22:37
  • Nicht-Beispiele trotz Ähnlichketen zu "Elfer", "Zwölfer": "Golfer", "Helfer" Jan 2 at 22:34
0

Soweit ich weiß ist doof die neiderdeutsche Entsprechung zu taub (taube Nuss ~ doofe Nuss). Hochdeutsches innervokalisches B entspricht dort regelmäßig V (s. schon Grimm's Grammatik des Deutschen, s. a. DWB/Kobold). Wegen der Auslautverhärtung im Norddeutschen ist das im Stamm ohne Endung nicht unterscheidbar.


Im Detail ist das alles sicher noch viel komplizierter. Zumal Niederdeutsch eine Sammelbezeichnung ist und es im urbanen Raum (hier Berlin) schon lange mit Hochdeutschen Mundarten wechselwirkt, sind die Zusammenhänge nicht mehr intuitiv nachvollziehbar.

Ob der Ansatz zu taub überhaupt richtig ist, dürfte insofern unbeachtlich sein. Für die Mehrheit der Sprecher ist es sicherlich eine lexikalische besonderheit, die in der Regel nicht weiter auffällt, außer beim Schreiben in späteren Stufen des Spracherwerbs (im Endstadium sozusagen).

Hierhin gehört bestimmt auch der Struwelpeter, wobei beachtlich ist, dass einige Sprecher das u in die Länge ziehen, wogegen andere quasi strubbel- sagen wollen, aber sicher Gestrüpp sagen, so dass der Reibelaut als Allophon des Plosivs mit komplementärer Distribution abhängig von der Vokal-Quantität erscheint, die im Mittelhochdeutschen noch teilweise kontrastierend war, bspw. singular [fɪʃ], plural [fɪ:ʃ]. Vgl. En. dope, doofus. Demnach könnte auch Depp hierher gehören. Vgl. weiters (be)deppert (unsicher), En. to dip (nicht zu verwechseln mit dab, tap), wie bedröppelt, triefen, Tropf, En. drip, drop (viz. zerdeppern).

Nach Kroonen's Aufarbeitung von Kluges Lautgesetz gehört tief (En. deep, vor-Proto-Germanisch \ *dʰewbʰnós [en.wiktionary]) zur gleichen Wortwurzel. Da die Betonung auf der Endsilbe gelegen war (und ein n auf den Konsonanten folgte), verhält es sich also scheinbar genau anders herum, der Konsonant wurde stimmloss und unterlag daher der zweiten großen Lautverschiebung, die in norddeutschen Mundarten nicht vollständig vollzogen wurde (daher uff, up statt auf, landläufig auch Appel für Apfel).

Vgl. Stille Wasser sind Tief.

Your Answer

By clicking “Post Your Answer”, you agree to our terms of service, privacy policy and cookie policy

Not the answer you're looking for? Browse other questions tagged or ask your own question.