44

Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich auf Deutsch antworte, denn es ist meine Muttersprache, und darin kann ich mich besser ausdrücken. Grüß Gott Ich bin ein Atheist und ich lebe in Wien. Ich mag den Gruß "Grüß Gott" auch nicht und das aus demselben Grund. Aber ich benutze den Gruß trotzdem, denn hier in Österreich denkt kaum jemand über den religiösen ...


25

As several other answers already point out, "2018 verheiratet seit" is neither proper German nor Bavarian. However, it seems like with the layout given by the T-Shirt, you need to have the "FC Bayern München" at the top, the 20 and 18 below, and the other two words below the numbers, in the spot where player names go. This leaves you with "2018 verheiratet ...


22

Ich kenne viele Wörter, die eine Bedeutung unter der Bettdecke haben, aber schaffen gehört nicht dazu. Vielleicht ist es regional begrenzt auf Ost-/Nordostbayern, oder vielleicht ist es jüngere oder ältere Jugendsprache, das kann ich nicht bestätigen. Aber ich würde es so nicht verstehen. Schaffen bedeutet einerseits – mein Bairisch ist nicht weit weg vom ...


22

It is a diminutive suffix used in Bavarian and perhaps some other south-German dialects. Christkind (without the -l) is perfectly fine German.


21

As a Non-Bavarian with roots in Bavaria, my experience is such: As a Bavarian in Bavaria: That greeting is totally neutral with no notion of a religious attachment As a Non-Bavarian in Bavaria: Using "Grüß Gott" is the same as mentioned above, with a slight hint to respecting the culture. Using "Guten Tag" is a clear statement that you're not a local, but ...


18

Well, verheiratet seit 2018 is proper German, and usual in Bavaria too. But your shirts don't say »verheiratet seit 2018«. They say: 2018 verheiratet seit which is not proper German. It is like 2018 married since in English. Yoda says: Word order you must respect.


16

This also exists in standard German as in einer Tour see Redensarten-Index, so it's your third choice.


14

Nun, der Ausspruch erfolgt, wenn das erste Bierfass beim Oktoberfest vom Münchner Oberbürgermeister erfolgreich angezapft wurde, so dass das Bier raussprudelt bzw. abgezapft werden kann: Also stammt es aus dem Bairischen (bzw. Oberbairischen) und bedeutet so viel wie „Angezapft ist (es)“, was allerdings auf Hochdeutsch wiederum „Es ist angezapft“ heißen soll,...


13

Wie im Schriftdeutsch verwandelt sich auch bei den bairischen Dialekten das Geschlecht zu Neutrum sobald ein Diminutiv gebildet wird: Wie im übrigen deutschen Sprachgebiet wandeln Diminutivsuffixe den Genus in neutrales Geschlecht - außer bei bestimmten Formen der Eigennamen, im Unterschied zum Deutschen; hier drückt die Unterdrückung des Genuswechsels ...


12

I am from Bavaria and to be honest, I doubt that people today actually see a religious background in saying "Grüß Gott". It's just the way they greet each other. So a reply like "I will if I ever meet him" or "whom?" or "which one?" will mostly be frowned upon. Personally I think that this is even more rude than greeting an anti-religious person with "Grüß ...


10

Laut dieser Karte des Atlas zur deutschen Alltagssprache ist der unerwartete Ersatzinfinitiv – unerwartet, da kein weiterer Infinitiv von ihm abhängt — im gesamten oberdeutschen Gebiet, etwa bis zur Höhe von Stuttgart, üblich. [


9

Es handelt sich hierbei um einen Ausdruck der bairischen Mundart (Es) ist angezapft, d. h. der Zapfhahn wurde ins Spundloch des Fasses geschlagen, man kann nun Bier zapfen.


9

Kloane Hex is Kleine Hexe in bavarian German. It is used in parts of Austria as well (according to comment in southern parts of Lower-Austria).


7

bhiad di god -> pfiad di god Bh wird zu einem Laut zusammengezogen: piad. Wikipedia (zweite Lautverschiebung): "Die Verschiebung von /p/ → /pf/ erscheint im gesamten Oberdeutschen." (Oberdeutsch sind, sehr grob gesagt, die deutschen Dialekte mit Ursprung aus dem Gebiet von Baden-Württemberg und Bayern bis Südtirol). Beispiel: engl. hemp <-> bairisch ...


7

Vorab Die Frage wurde vor langer Zeit gestellt, aber ich fand die bisherigen Antworten nicht zufriedenstellend / nicht akkurat im Bezug auf den tatsächlichen, mündlichen Sprachgebrauch. Ich bin Deutsch-Muttersprachler mit gemischter süddeutscher Prägung (Bayern / Österreich) und beziehe mich in meiner Antwort auf alltägliches "Hochdeutsch" / Standarddeutsch,...


7

Laut M. Schuster und H. Schikola in "Sprachlehre der Wiener Mundart" (Wien 1984) ist dies ein Rest vom Dualis, und zwar hat sich hier das alte Dualispronomen "es" sich ans Ende des Verbes auf diesem Wege angehängt: Eine sehr eigenartige Erscheinung, die unsere Mundart mit dem gesamten Mittelbaierischen und einem Teil des Nordbaierischen teilt, ist die, ...


7

The first text means: "So und jetz kemma dann gleich an die Mingara Freiheit, da bitte links aussteign." "So und jetzt kommen wir dann gleich an die Münchner Freiheit, da bitte links aussteigen." And the seccond one: "Bitte entschuldigens, da Azubi hätts grod moi probiern woin, mia san uns oba einig, er losst des künftig bleim". "Bitte entschuldigen Sie,...


7

I am from the northern part of Bavaria. As stated from Hubert the correct german version is "Verheiratet seit 2018". However if you want to go for (southern) bavarian dialect its like "verheiat seit 2018". Because it is a spoken dialect there is no correct spelling so it could also be "verhaiat" or "vahaiat". But I would go for Verheiat seit 2018 ...


6

I think people use it more in Bavaria. It is "passt schon", but it is used more like "it's okay" or "everything is fine" or even sometimes "whatever" e.g.: 1. A: Bist du krank? B: passt scho'! (means maybe he's sick or not, but it doesn't bother him) 2. A: How's your work? B: passt scho'! (it's a more positive okay) 3. A: Sorry, I'm late! B: passt scho'! .....


6

This is a pun on "O'zapft [is']", i.e. the act of opening a beer barrel. As Guidot pointed out, in a Bavarian dialect it sounds rather similar to "zupfen", which means plucking the strings of an instrument. To provide some context, this is from a "Tatort" episode that plays out in (and it produced in) Bavaria, context is that some young men want to go to ...


5

G’suffa means to guzzle the drink down; it is not just drinking.


5

My translation would be Down the hatch.


5

Maßgeblich, weil kompetenter als Duden oder Wikipedia, ist wohl der Sprachwissenschaftler Ludwig Zehetner. In dessen Standard-Lexikon "Bairisches Deutsch" heißt es "Der Zamperl, seltener: das Zamperl"


5

There is no such thing as a standard diminutive -el in Bavarian. Even though I'm from Bavaria I'm not an expert in all Bavarian dialects. However, in the Bavarian dialect you usually hear in the Regensburg area, the endings -chen and -lein are replaced by -erl. Examples: Häuserl (Häuschen) Vogerl (Vögelchen) Zügerl (Züglein) As there are many Bavarian ...


4

In Austrobavarian Adding on to what Hubert said, this is generally true for the entire Austrobavarian dialect continuum. Most of these contractions are formed without the loss of any letters (compared to when one of the individual words is said without the other being close), save the assimilation of similar vowels (nm -> mm). It's really hard to say if ...


4

As described here there is not just one Austrian or Bavarian dialect. So what I say here is true for the east of Austria. I am not sure if it is true for the Tyrol or Vorarlberg too. (I have no idea about the Dialect spoken in Vorarlberg) The words »semma« and »emma« do not exist. But there are other, similar words for »sehen wir« and »essen wir«: sehen ...


4

German /r/ can be pronounced as /R/ (uvular trill), /ʁ/ (fricative), and in some accents /r/ (/r/ is not very common). There is probably not any logical distribution of regions with a uvular trill versus fricative as in French, as it seems to be in free variation in German (it is very obvious in some languages when the sound is a uvular trill versus ...


4

Ich schreibe meinen Kommentar nochmal als Antwort, denn je öfter ich über diese Frage stolpere, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass ich richtig liege :-) Ich denke, dass das hier überhaupt nicht auf einen sinvollen Satz zurückgeführt werden kann, weil das auch gar nicht gewünscht (bzw. die Intention des Autors) ist. Mir scheint es eher darum zu gehen,...


4

»Christkindl« is a diminutive of »Christkind«. German has lots of regional differences (it is a pluricentric language), and the grammar of diminutives is one aspect of German language, that varies over the regions. The suffix -chen is valid everywhere where people speak German: Der Sack - das Säckchen The bag - the small bag Das Kind - das ...


Only top voted, non community-wiki answers of a minimum length are eligible